transparent

Floristik: Kreativ und selbstbestimmt

Für junge Menschen, die einen kreativen Beruf ausüben möchten, ist eine Floristikausbildung eine ausgezeichnete Wahl. Wer hingegen in einem Angestelltenverhältnis möglichst viel Geld verdienen möchte, der tendiert oft zu anderen Berufsfeldern. Dabei kann man auch als Floristin gut verdienen, denn es gibt in der Branche viele Entwicklungsmöglichkeiten.

Sarah Hasenhuendl

Ein gutes Beispiel dafür ist Sarah Hasenhündl aus Ettlingen nahe Karlsruhe. Sie hat nach ihrer Ausbildung ihrem Talent freien Lauf gelassen und sich an Berufswettbewerben beteiligt. Mit Erfolg, sie wurde Landesmeisterin der Floristen in Baden-Württemberg und 2016 Vizemeisterin der Floristen in Deutschland. Das brachte ihr das Interesse der Fachpresse ein, seither werden ihre Kreationen in großen Fotostrecken regelmäßig veröffentlicht. 

Relativ schnell realisierte sie ihre erste selbstständige Geschäftsidee, eine Floristikabteilung in einem Hofladen. Dann folgte ihr Blumenfachgeschäft „naturgemäß“ in Ettlingen, sofort ein großer Erfolg. Parallel dazu begann sie als Berufsschullehrerin zu arbeiten. Das ist bis heute ein Standbein, „aus Zeitgründen“ hat sie ihr Blumenfachgeschäft geschlossen und ist nun als Floraldesignerin freiberuflich tätig. Ein konsequent selbstbestimmter Berufsweg also, dem sicher noch eine Reihe unterschiedlicher Berufsfelder folgen werden.

  J4A9714

  J4A9741

Als freie Floraldesignerin im Auftrag der Vereinigung Deutscher Blumengroßmärkte hat Sarah Hasenhündl auch die hier gezeigte Herbst-Floristik entworfen. Dabei hat sie nahezu ausschließlich regional produzierte Blumen verwendet. Etwa Chrysanthemen, Hagebutten oder Physalis, die sie in einem fast zwei Meter langen Baumstamm gestaltet hat. Regionale Produkte sind auch die in Wachs gegossenen Callunen, die gemeinsam mit den letzten Freilandrosen aus diesem Jahr in einer Glasschale Herbst-Atmosphäre verströmen.

  J4A9832

  J4A9790

Um es an dieser Stelle klar zu verdeutlichen: Solche Kreationen sind „freie Arbeiten“ - wie sie etwa auch den Kunstbetrieb prägen. Niemand macht Sarah Hasenhündl dabei irgendwelche Vorgaben, sie kann selbstbestimmt entscheiden, wann, wo und wie sie ihren kreativen Impulsen freien Lauf lassen will. Und anständig bezahlt wird das Ganze auch noch.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.